news aggregator

IMI-lädt-ein: Keine Einzelfälle!

IMI Tübingen - Fr., 9. Dez. 22, 14:45 Uhr
Die Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI) veröffentlichte kürzlich eine Broschüre unter dem Titel „Keine Einzelfälle! Wie der Staat mit rechten Soldat*innen und ihren Netzwerken umgeht“. Am Dienstag, 13.12.2022, findet um 19:00 ein Online-Vortrag statt, bei dem die Broschüre von den Autoren (…)

Read the rest of this entry »

Unterstützer_innen 2023

Siko - Fr., 9. Dez. 22, 14:38 Uhr

Hier sind die bisherigen Unterstützer_innen für den
Aufruf 2023 des Aktionsbündnisses gegen die NATO-Sicherheitskonferenz aufgeführt.

ORGANISATIONEN:

Aktion Freiheit statt Angst e.V., BerlinAntikriegs AG, Aufstehen Bonn • Arbeitergeschwister Berchtesgadener Land • Arbeitergeschwister München • Arbeitsgemeinschaft international, Dorfen • Attac BAG Globalisierung und KriegAttac MünchenAttac Regionalgruppe Untere Saar, Saarlouis • attac Würzburg • AFI - Augsburger Friedensinitiative • BürgerInnen gegen den Krieg im Landkreis Ebersberg • Deutscher Freidenkerverband e.V. - LV Bayern, München • Deutscher Freidenkerverband München • Deutscher Friedensrat e.V., Berlin • DFG-VK Gruppe Augsburg • DFG-VK Gruppe Ingolstadt • DFG-VK Gruppe MünchenDIDF, Köln • die "anticapitalistas" linkes Songduo, Ovelgönne • Die Linke.SDS (Sozialistisch Demokratischer Studierendenverband), Berlin • DKP Bayern • Dortmunder FriedensforumEssener Friedensforum, Essen • ethecon Stiftung Ethik & Ökonomie, Berlin/Düsseldorf • Feministische Partei DIE FRAUEN, Berlin • Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., Gruppe München/Südbayern • Friedens- und Zukunftswerkstatt e. V., Frankfurt (Friedensratschlag) • Friedensbündnis Karlsruhe • Friedensinitiative Bad Tölz-Wolfratshausen • Friedensinitiative Landshut • Friedensinitiative Traunstein, Traunreut, Trostberg • FriedensnetzSaar • Friedensplenum-Antikriegsbündnis Tübingen • Friedensregion Bodensee e.V., Überlingen/ Bodensee • Fürther Friedensforum • Gesellschaft für Frieden und internationale Solidarität e.V., Bad Doberan • GEW Stadtverband MünchenHamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e. V.IMI - Informationsstelle Militarisierung TübingenInternationales Netzwerk No to war - no to NatoLabourNet Germany, BerlinMAPC – Munich American Peace Committee • Marburger Bündnis "Nein zum Krieg!" • marxistische linke MünchenMünchner Bündnis gegen Krieg und RassismusMünchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung (BIFA)Münchner Friedensbündnis • Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg • Organisation für den Aufbau einer kommunistischen Arbeiterpartei Deutschlands/Arbeit ZukunftPartito Comunista - Federazione Estero, Bagnara di Romagna, IT • Projektgruppe Münchner Sicherheitskonferenz verändern e.V., München • SDAJ bundesweit • Sozialforum Amper Fürstenfeldbruck • Vrede vzw, Gent, Belgien • VVN-BdA Landshut • VVN/BdA Mannheim • Ya-Basta-Netz •

PERSONEN:

Angelika Beier, Bielefeld • Dr. Konrad Beischl, Landshut • Dr. Vera Bejenke, München • Karin Binder / ehem. MdB DIE LINKE, Karlsruhe • Friedrich Brachmann, Dresden • Reiner Braun, Berlin, International Peace Bureau (IPB) • Silke Buchholz, Hamburg • Peter Bürger, Düsseldorf , kath. Theologe & Publizist • Harald Buwert, Olchingt • Dr. ing. Adolf Caesperlein, Puchheim • Helmut Ciesla, Hirschberg • MdB Sevim Dagdelen, Bochum/Berlin, DIE LINKE • Klaus Dick, Ravensburg, Pax Christi • Jürgen Dornis, Herdwangen • Hartmut Drewes, Bremen • Brigitte Ehrich, Herdwangen • Benedikta Empl, Weilheim • Bernhard Empl, Weilheim • Frieder Fahrbach, Lindau • Dr. Heiner Fechner, Bremen • Maria R. Feckl, Forstern • Kristina und Richard Forward, München • Hans-Georg Frieser, Sprecher des gewerkschafts-und kulturpolitschen AK der ver.di Senior*innen, München • Matthias Gast, München • Rolf Gerded, Gauting • Heike Hänsel, Tübingen, Ex-MdB Die Linke • Dr. Christian Harms, Überlingen • Horst Hembera, Mannheim • Ulrike Hintsches, Karlsruhe • Walter Hofmann, Burgberg • Hannelore Hornburger, München • Andrej Hunko, Aachen, MdB DIE LINKE • Volker Hutfils, Groß Grönau • Franz Iberl, München • Henri Jaime, Martinsried • Evelyn Julians, Detmold • Elisabeth und Dieter Kaltenhäuser, Breisach • Claudia Karas, Frankfurt • Kristine Karch Co-Sprecherin No to Nato, Düsseldorf • Wolfram Kastner, Künstler, München • Hannes Keller, München • Toni Kilger, Jurist, München • Hans-Jürgen Kleine, Köln • Axel Köhler-Schnura, Düsseldorf • Renate Künzel, München • Bernhard Kusche, Munningen • Ekkehard Lentz, Sprecher Bremer Friedensforum • Hans und Nelly Limmer, München • Irmgard Lücke, Bremen • Patric Mayer, Frankfurt am Main • Reiner Meister, Bremen • Emmi und Helmut Menzel, München • Hanns-Burkherd Mergard, München • Martha Metzger. Augsburg • Hannefriedel Meyer-Faude, Ofterdingen, Rentnerin • Zaklin Nastic, Hamburg, MdB DIE LINKE • Brigitte Obermayer, München • Dr. Christof Ostheimer, Neumünster • Elfi Padovan, Münchner Friedensbündnis • Dr. Günter Paul, Körle • Tobias Pflüger, Tübingen Berlin Freiburg • Werner Rauch, Langenbach • raimund raytarowski, kusterdingen • Joachim Reitz, Eltmann/Main • Maria + Manfred Reuther, München • Barbara Römer + Dr. Peter Römer, Kassel • Manfred Rotermund, Dortmund • Otto Rothenhäusler, Ravensburg • Ludwig Rucker, Aindling • Walter Ruf, München • Christiane Schnura, Düsseldorf • Hubertus Schott, Werneck • Dr. Thomas und Dr. Renate Schunck, Peterskirchen, FI Traunstein Traunreut Trostberg • Erhard Seiler, München • Norbert Sindermann, Niddatal, Freidenker FFM • Klaus Stampfer, Bonstetten • Jessica Tatti, MdB DIE LINKE, Reutlingen • Bernhard Trautvetter, Essen • Ursula Uhrig, München, Rentnerin • Ralph Urban, Schwarzenbek, Mitglied des Vorstandes IPPNW • Heinz Michael Vilsmeier, Dingolfing • Siegesmund von Ilsemann, Spiegel-Redakteur i.R., Berlin • Bernhard Wilde, Arzt, Zwickau • Günter Wimmer, München • Bernhard Wirth, Schorn • Kurt Wirth, Kempten , Dipl.-Kfm./Rentner • Wolfgang Ziller, Schweinfurt, Gewerkschaftssekretär i.R. •

29.1.23 (57/94)Die Unterstützergruppen sowie -Personen werden hier online aufgeführt, bei Gruppen mit Link, soweit bekannt
Bitte die Spendenüberweisung nicht vergessen, diese Beiträge sind die entscheidende Finanzierung der Aktionen! Das Aktionsbündnis benötigt und erhofft reichlich Spenden!
kleinere Gruppen bitte 30.-€, größere 50.-€ oder mehr, Einzelpersonen 20.-€
Spendenkonto: C. Schreer, IBAN: DE44 7001 0080 0348 3358 09, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: SIKO 2023 2023

Aufruf zu Protesten gegen die NATO-Sicherheitskonferenz ...

Siko - Fr., 9. Dez. 22, 1:07 Uhr
Aufruf als PDF
Online Unterstützung
Unterstützerinnen Aufruf zu Protesten gegen die NATO-Sicherheitskonferenz in München

Verhandeln statt Schießen –
Abrüsten statt Aufrüsten

Demonstration Samstag, 18. Februar 2023

Wir mobilisieren gegen die sogenannte Sicherheitskonferenz (SIKO), die vom 17. bis 19. Februar 2023 in München stattfindet. Dort treffen sich Staats- und Regierungschefs sowie Politiker*innen mit Spitzenmilitärs, mit Vertreter*innen von Großkonzernen und der Rüstungsindustrie. Die NATO-Staaten geben dort den Ton an. Ihnen geht es um die Sicherung der strategischen Vormachtstellung westlicher kapitalistischer Staaten und ihrer Konzerne, nicht um die Sicherheit der Menschen, weder hier noch anderswo auf der Welt. Die SIKO dient vor allem dazu, sich über eine gemeinsame Strategie der NATO-Staaten gegen die Rivalen Russland und VR-China zu verständigen. Vor allem aber soll die Aufrüstung der NATO vorangetrieben und gerechtfertigt werden.

Gegen jeden Krieg

Im Gegensatz zu unseren Regierungen, die die Kriege der NATO-Staaten gegen Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen etc. gerechtfertigt und unterstützt haben, treten wir kompromisslos gegen jede Anwendung militärischer Gewalt gegen andere Länder ein. Deshalb verurteilen wir den völkerrechtswidrigen russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und die damit verbundene Annexion ukrainischen Territoriums. Der Krieg hat bereits zu zehntausenden Toten und Verletzten, zu ungeheuren Zerstörungen und Millionen Geflüchteten geführt. Dieser Krieg droht immer weiter zu eskalieren und kann in einer Katastrophe mit dem Einsatz von Atomwaffen enden.

Zur Vorgeschichte gehört: 2014 hatten die Verwaltungsbezirke Donezk und Lugansk im Donbas ihre Unabhängigkeit erklärt, weil sie den auf die Maidan-Proteste folgenden rechten Putsch nicht mitmachen wollten. Seitdem versucht die ukrainische Regierung, diese Gebiete mit militärischer Gewalt zurückzuerobern. Zur Vorgeschichte gehört insbesondere die massiv vorangetriebene NATO-Osterweiterung, die Aufkündigung aller gemeinsamer Rüstungsbegrenzungsabkommen durch die USA und die beabsichtigte Aufnahme der Ukraine in die NATO. Das alles wurde von Russland als zunehmende Bedrohung wahrgenommen. Von Russland geforderte Sicherheitsgarantien wurden von der NATO rundweg abgelehnt. Dieser von uns seit Jahren kritisierte Konfrontationskurs rechtfertigt auf keinen Fall den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine.

Der Krieg in der Ukraine muss beendet werden.

Wir treten ein:

  •  Für einen sofortigen Waffenstillstand und für Verhandlungen!
    Die einzige Alternative zum Krieg ist eine Verhandlungslösung.
    Immer mehr westliche Waffenlieferungen beenden nicht den Krieg, ebenso wenig wie die Fortsetzung der Kriegshandlungen Russlands.
  • Für gegenseitige Sicherheitsgarantien für Russland und die Ukraine 
    Ein Beitritt der Ukraine in die NATO muss ausgeschlossen werden und Russland muss die territoriale Unversehrtheit und Souveränität der Ukraine garantieren.
  • Für die Beendigung aller Wirtschaftssanktionen
    Sie sorgen vor allem im Globalen Süden, aber auch in Europa und Russland für Armut, Hunger und Tod, während die Kriegstreiber meist unversehrt bleiben.;
  • Wir sind solidarisch mit den Friedenskräften, den Kriegsdienstverweigerern und Deserteuren in Russland und der Ukraine.
Stoppt die Aufrüstung Deutschlands und der NATO

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine dient jetzt als Vorwand für ein gigantisches, seit langem geplantes Aufrüstungsprogramm. Die Militärausgaben Deutschlands sollen in den kommenden Jahren, zusammen mit dem jährlichen Anteil aus dem 100 Mrd. „Sondervermögen“ zur Aufrüstung der Bundeswehr, von 50,3 auf rund 70 bis 80 Mrd. Euro jährlich ansteigen. Deutschland katapultiert sich damit auf den dritten Platz bei den weltweiten Rüstungsausgaben.

Wir treten ein für Abrüstung und eine Politik der Entspannung

Wir fordern: 

  • Statt Milliarden für die klimaschädliche Aufrüstung, Investitionen in den Klimaschutz, die  UN-Flüchtlings-und Welthungerhilfe, in die Sozialsysteme, das öffentliche Verkehrs- und Gesundheitswesen,  in Bildung und Kultur      
  • Für die Beendigung aller Auslandseinsätze der Bundeswehr, den Austritt Deutschlands aus dem NATO-Kriegsbündnis und allen Militärstrukturen der EU       
  • Keine Anschaffung von bewaffneten Drohnen       
  • Keine US-Kampfflugzeuge für den Einsatz der in Deutschland stationierten Atomwaffen
  • Schluss mit der deutschen Beihilfe zu völkerrechtswidrigen Angriffskriegen und zum illegalen Drohnenkrieg, der über die US-Airbase Ramstein geführt wird.
  • Für die Schließung aller US-Truppenstützpunkte und aller Kommandozentralen der USA und NATO in Deutschland
  • Schluss mit der deutschen Beteiligung an der Atomkriegsstrategie der USA durch die sog. Nukleare Teilhabe. Die Bundesregierung muss dem UN-Atomwaffenverbotsvertrag beitreten und die Stationierung der US-Atomwaffen in Büchel aufkündigen.
Deutsche Rüstungsexporte verbieten

Deutschland liegt bei den Rüstungsexporten weltweit auf dem skandalösen vierten Rang. Kunden deutscher Waffenlieferanten sind diktatorische und kriegführende Staaten. Dazu gehört die Türkei, die einen blutigen Krieg gegen die kurdische Bevölkerung führt und völkerrechtswidrig nordsyrische Gebiete besetzt und bombardiert, um das demokratische, emanzipatorische Projekt in Rojava zu zerschlagen. Beliefert wird auch Saudi-Arabien für seine brutalen Angriffe gegen den Jemen.      

  • Die todbringenden Geschäfte der Waffenhändler und Kriegsprofiteure müssen unterbunden werden,  ebenso die Lizenzvergabe und die Verlagerung der Rüstungsproduktion ins Ausland.
Internationale Zusammenarbeit statt Konfrontation

Weltweit haben die Militärausgaben inzwischen die astronomische Summe von 2.100 Mrd. Dollar erreicht. Davon entfallen allein 1.190 Mrd. Dollar auf die NATO-Staaten. Das sind 18-mal so viel wie die Ausgaben Russlands und 4-mal so viel wie die Chinas. Ein Bruchteil dieser Milliarden würde ausreichen, um den weltweiten Hunger zu beenden, allen Menschen medizinische Versorgung und den Zugang zu Bildung zu ermöglichen.
Die gegenwärtigen und zukünftigen Krisen können nicht mit immer größeren Waffenarsenalen, nicht durch kapitalistische Konkurrenz und nicht durch Großmachtrivalität gelöst werden, sondern nur durch internationale Kooperation.
Um die größte Herausforderung unserer Zeit, die Klimakatastrophe aufzuhalten, sind internationale Kooperation und Investitionen in Billionenhöhe nötig. Doch selbst die völlig unzureichenden Reparationszahlungen an die armen Länder des Südens für Klimaschäden werden nicht eingehalten.       

  • Schluss mit der ökonomisch und militärisch erzwungenen Ausbeutung des globalen Südens!
Fluchtgründe beseitigen statt Flüchtende bekämpfen       

Kriege, Klimawandel, Armut, politische Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen treiben Millionen Menschen zur Flucht. Nur wenige von ihnen erhalten in Deutschland Schutz. Die Bundesregierung ist für die meisten dieser Fluchtgründe mitverantwortlich. Ungerechte Wirtschafts- und Handelsbeziehungen, Sanktionen und Krieg zerstören die Lebensgrundlagen in den Ländern des Globalen Südens. Doch Deutschland und die EU schotten sich ab, treiben Flüchtende unter Missachtung der Menschenrechte illegal zurück und lassen jedes Jahr Tausende im Mittelmeer ertrinken. Damit finden wir uns nicht ab.

  • Schluss mit dieser zerstörerischen Politik!

Unsere Solidarität gehört allen Flüchtenden. Wir begrüßen die unkomplizierte Aufnahme der Menschen, die aus der Ukraine flüchten, fordern dies aber auch für alle anderen, die aus ihren Heimatländern fliehen müssen.

  • Frontex abschaffen, die Bekämpfung von Geflüchteten beenden! Kein Mensch ist illegal!

Geht mit uns auf die Straße für Abrüstung und gegen Kriegsvorbereitung, für weltweite soziale Gerechtigkeit, für Solidarität mit den Flüchtenden und für einen demokratischen, sozialen und ökologischen Umbau der Gesellschaft.

Engagiert Euch – werdet aktiv, denn Friedenspolitik, Abrüstung und konsequenten Klimaschutz wird es nur durch wachsenden gesellschaftlichen Druck und eine starke außerparlamentarische Bewegung geben.

Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz

www.sicherheitskonferenz.de oder www.antisiko.de

Unterstützungserklärungen: hier per Webformular
(Die Unterstützungen auf antisiko.de und hier auf sicherheitskonferenz.de werden synchronisiert)

UNTERSTÜTZUNGS-BEITRÄGE:
Einzelpersonen: 20 Euro, Klein-Gruppen: 30,- Euro, größere Organisationen: 50,- Euro - oder mehr
BÜNDNIS-KONTO:
C. Schreer, IBAN: DE44 7001 0080 0348 3358 09, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: SIKO 2023

Unterstützung auch per E-Mail: gegen@sicherheitskonferenz.de oder
per Fax: 089-168 94 15 - bitte angeben: als Einzelperson / als Organisation
Links zum Aufruf: Webseite, oder als PDF.

2023

Keine Einzelfälle!

IMI Tübingen - Do., 8. Dez. 22, 13:52 Uhr
Die Broschüre kann per Mail an imi@imi-online.de gegen Portokosten und eine Schutzgebühr von 2 Euro bestellt werden oder hier kostenlos als PDF heruntergeladen werden. Ende Oktober 2022 besucht Verteidigungsministerin Christine Lambrecht das kleine Städtchen Calw im Nordschwarzwald. Dort ist das (…)

Read the rest of this entry »

Audios vom Kongress „Zeitenwenden“

IMI Tübingen - Mi., 7. Dez. 22, 13:31 Uhr
Das freie Radio Wüste Welle hat nicht nur den ersten Tag des IMI-Kongresses 2022 live übertragen, sondern dokumentiert auch alle Beiträge und öffentlichen Diskussionen als Audios im Internet. Es folgen die jeweiligen schriftlichen Zusammenfassungen und Links zu den entsprechenden Audio-Files. (…)

Read the rest of this entry »

„Mission Creep Mali – EUropas gescheiterte Hinterhof-Politik“

IMI Tübingen - Mo., 5. Dez. 22, 13:23 Uhr
Wenige Tage nach der Ankündigung des deutschen Abzugs aus Mali veröffentlichte die Fraktion „The Left“ im Europäischen Parlament eine Studie unter dem Titel „Mission Creep Mali – EUropas gescheiterte Hinterhof-Politik“. Sie beschreibt die Interessen und Ideologien hinter dem Versuch einer (…)

Read the rest of this entry »

Sanktionen als Weg aus dem Krieg?

IMI Tübingen - Mo., 5. Dez. 22, 12:12 Uhr
Seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine wurden von Seiten der EU, USA sowie anderen NATO- und G7-Staaten eine Reihe von wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland verhängt. Parallel findet auch in linken Strukturen eine teils erbitterte Debatte über den politischen Sinn (…)

Read the rest of this entry »

Buendniskonsens - Kein Platz für völkisch-nationalistische Ideologien ...

Siko - Sa., 3. Dez. 22, 18:19 Uhr
Das Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz arbeitet auf antifaschistischer Grundlage und wendet sich entschieden gegen nationalistische, militaristische, völkische, rassistische, homophobe, antisemitische oder rechtspopulistisch-islamophobe Inhalte.
Gruppen, die mit Organisationen, die oben genannte Inhalte vertreten, regelmäßig und organisiert zusammen arbeiten, können nicht Mitglied im Bündnis sein.
Der Kampf um Frieden und gegen Krieg und Aufrüstung ist seinem Wesen nach international. Darum weisen wir Tendenzen und Äußerungen im Sinne der hier genannten ideologischen Richtungen schärfstens zurück und schließen Menschen und Organisationen, die oben genannte Inhalte in Wort, Schrift und/oder Bild verbreiten von unserer Versammlung aus.
Außerdem bitten wir, bei unseren Versammlungen das Mitführen von Nationalstaatsflaggen zu unterlassen.
Unsere Proteste werden von Menschen verschiedenster ethnischer Herkunft, Hautfarbe, weltanschaulicher, politischer, kultureller und sexueller Orientierung getragen. Niemand von ihnen darf diskriminiert werden.

Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, im November 2022 (schließt an entsprechende Erklärungen von 2016/2017/2018 an)

2023

Dezember-Mahnwachen: Verhandeln statt Schiessen

MFB - Fr., 2. Dez. 22, 23:29 Uhr
Zeit:  Freitag, 9. Dezember 2022 - 17:00 - 18:00 Ort:  Eingang Toolwood-Festivals (U Theresienwiese)


Stoppt das Töten in der Ukraine – Aufrüstung ist nicht die Lösung!
Stoppt den Krieg! Verhandeln statt Schießen!

In klarer Verurteilung des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine ruft das Münchner Friedensbündnis zu Mahnwachen für den Frieden auf:

An folgenden Freitagen im Dezember , 02.12.2022, 09.12.2022, 16.12.2022
von 17.00 bis 18.00 Uhr,
am Eingang des Toolwood-Festivals über U-Bahnhof Theresienwiese

Wir richten unsere Forderungen an die Bundesregierung, siehe 2.12. ...

Aktion Veranstalter:  Münchner Friedensbündnis

Plenum Friedensbündnis Januar 2023

MFB - Do., 1. Dez. 22, 19:58 Uhr
Rundbrief Zeit:  Mittwoch, 18. Januar 2023 - 19:30 - 21:30 Ort:  EineWeltHaus Der Rundbrief des Münchner Friedensbündnisses erscheint einmal monatlich (per Post oder Email) und richtet sich an Interessierte und Freunde vor allem vor Ort. Er wird in der Regel hier veröffentlicht (-> Jahresübersicht). Einfach per Email bestellen (oder abbestellen): Bestellmail ans Friedensbündnis

München, 5. Jan. 2023

Liebe Freundinnen und Freunde vom Münchner Friedensbündnis,

mit diesem ersten Rundbrief von 2023 wünschen wir vom Organisationskreis Ihnen und Euch ein gutes neues Jahr. Möge es vor allem unserer Welt mehr Frieden bringen!

Danke für jeden Einsatz für den Frieden, für die Teilnahme an unseren Aktivitäten, für die finanzielle Unterstützung und nicht zuletzt für das Durchhalten, oft schon seit vielen Jahren!

Wieder steht eine ganze Reihe von Aktivitäten an, und so laden wir ein zu unserem ersten Plenum am

Mittwoch, 18. Januar 2023, 19:30 im EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Unser Vorschlag zur Tagesordnung:

  • Aktuelle Viertelstunde
  • Mahnwachen: Rückblick auf die vergangenen und Vorbereitung auf die kommenden Mahnwachen (s.u.)
  • Aktivitäten gegen die Sicherheitskonferenz, u.a. Planung der Protestkette, Aktuelles zur Friedenskonferenz
  • Ostermarsch am 8. April: Diskussion des Aufrufs, Redner*innen, Musik ….
  • 75 Jahre Erklärung der Menschenrechte: unsere Veranstaltung/en
  • Unsere Themen für das Jahr 2023 (Schwerpunkte und Auswahl)
  • Finanzen
  • Verschiedenes

Zu TOP 2: Die Reaktionen auf unsere Mahnwachen vor dem Tollwood-Festival ermutigen uns zu weiteren Mahnwachen, zunächst jeweils Freitags, 13. u. 27. Januar von 18.00 bis 19.00 Uhr vor der St. Michaels-kirche in der Fußgängerzone, Neuhauser Straße 6. Siehe Anlage! Herzliche Einladung zum Mitmachen!

Zu TOP 3: Der Aufruf liegt bei, dazu unsere Bitte um Unterstützung und finanzielle Beteiligung.

Zu TOP 5: Wir planen, die Ausstellung „Kindersoldaten“, die wir vor 5 Jahren gezeigt haben, zu aktualisieren und sind in Kontakt mit dem EineWeltHaus wegen eines Termins, möglichst im Herbst 2023.

Zu TOP 6: Mit welchen Themen wollen wir uns in diesem Jahr auseinandersetzen, sei es im Plenum oder bei einer öffentlichen Veranstaltung? Eine erste Sammlung ergab: Wirkung von Sanktionen – Afghanistan – Nordafrika – Ukraine und weitere Kriege weltweit – Umwelt und Krieg. Weitere Vorschläge??

Hinweis: Kurzfassungen der Redebeiträge vom Kasseler Friedensratschlag liegen inzwischen vor und bieten interessante Informationen: http://friedensratschlag.de

Termine:

13.01. 13.00-14.00 Mahnwache für einen gerechten Frieden im Nahen Osten, Odeonsplatz

18.00-19.00 Mahnwache vor der Michaelskirche, s. Anlage

20./21.01. Attac- Winterschule, Näheres und Anmeldung: https://t1p.de/attacm-wischu2023-freitag

27.01. 13.00-14.00 Mahnwache für einen gerechten Frieden im Nahen Osten, Marienplatz

18.00-19.00 Mahnwache vor der Michaelskirche, s. Anlage

28.01. 18.00 Politisches Samstagsgebet „Weltmacht Internet“ Kath. Hochschulgemeinde. Leopoldstr.11

15.02. 19:30 Nächstes Plenum des Münchner Friedensbündnisses

Nochmals gute Wünsche für 2023, herzliche Grüße und vielleicht „auf Wiedersehen“ bei unseren Veranstaltungen! Der Organisationskreis: Klaus M., Bernd M., Brigitte O., Rosemarie W.

Veranstalter:  Münchner Friedensbündnis

Kassel: Bundesweiter Friedensratschlag

Siko - Do., 1. Dez. 22, 19:25 Uhr
Zeit: Samstag, 10. Dezember 2022 - 12:00 bis Sonntag, 11. Dezember 2022 - 15:00

Bundesweiter Friedensratschlag
am 10. und 11. Dezember 2022
im Philipp-Scheidemann-Haus in Kassel, Holländische Straße 74

Unterwegs zu einer neuen Weltordnung
– Weltkrieg oder sozialökologische Wende zum Frieden

... Vorstellung des SIKO-Aufrufs 2023!

Veranstalter: Bundesausschuss FriedensratschlagOrt: Kassel, Philipp-Scheidemann-Haus, Holländische Straße 74

Aufmarsch im Indo-Pazifik

MFB - Mi., 30. Nov. 22, 21:45 Uhr
Friedenswochen - extra Zeit:  Mittwoch, 30. November 2022 - 19:00 Ort:  EineWeltHaus , großer Saal, Schwanthalerstr. 80

Aufmarsch im Indo-Pazifik. Der Westen und der neue kalte Krieg mit China

Machtdemonstration im südpazifischen Meer
Vortrag und Diskussion mit Jürgepppn Wagner, Informationsstelle Militarisierung Tübingen, Autor der Studie „Aufmarsch im Indo-Pazifik“
Die USA haben schon vor etwa zehn Jahren damit begonnen, immer systematischer gegen China aufzurüsten. Doch alles, was damit bislang erreicht wurde, ist eine wachsende Kriegsgefahr, die 26emim sogenannten Indo-Pazifik am größten ist.

Überall ist zu vernehmen, der Westen - also auch die europäische Union und nicht zuletzt Deutschland-müsse sich für eine neue Großmachtkonkurrenz mit China rüsten. Die EU Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte die „Wiederkehr der Konkurrenz großer Mächte“ sei das „herausstechende Merkmal“ der heutigen Zeit. Deutschland und Europa „sein Teil dieses Konkurrenzkampfs“, man sei dabei „nicht neutral“, sondern stehe hier fest an der Seite der „amerikanischen Freunde“. Man stehe auf „der Seite der Freiheit und der Menschenwürde“ und auf der „Seite der Demokratie und der Herrschaft des Rechts“.
Die Systemkonkurrenz, wird als Kampf zwischen Demokratie und Autokratie beschrieben. Dabei wird der spektakuläre Aufstieg Chinas vor allem als gefährlich empfunden, weil das Land dem Westen zunehmend „Anteile am Kuchen“ streitig macht.
Auf dem NATO Gipfel im Juni 2021 wurde China offen als Systemrivale gebrandmarkt, verbunden mit Forderungen, China auch militärisch Paroli zu bieten. Auch Deutschland hat im September 2020 „Leitlinien zum Indo-Pazifik“ veröffentlicht, in denen eine verstärkte militärische Präsenz in der Region ins Auge gefasst wurde. Auch wenn die Region durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine in den Hintergrund gerückt ist, zeigen doch der Besuch von Nancy Pelosi (Sprecher des US-Abgeordnetenhauses) und jüngst der Besuch von Bundestagsabgeordneten in Taiwan und die chinesischen Reaktionen darauf, dass die Situation angespannt bleibt. Auch militärisch ist die Situation in der Region angespannt: 17 Nationen mit 2500 Soldaten und 100 Flugzeugen übten gemeinsam beim Manöver "Pitch Black" von 19. August an bis zum 8. September den Luftkampf. Neben Deutschland sind auch Japan und Südkorea zum ersten Mal als Teilnehmer statt Beobachter dabei. Das Manöver "Kakadu" zielt auf das Training der Seekriegsführung ab (Tagesthemen, 19.8.2022).

ReferentInnen:  Jürgen Wagner, Informationsstelle Militarisierug (IMI) Veranstalter:  Münchner Friedensbündnis * Veranstalter:  BIFA *

Do., 1.12. - 9.00 h: Berufungsverhandlung wegen Verwendung kurdischer Symbole

Siko - Mi., 30. Nov. 22, 2:51 Uhr
Zeit: Donnerstag, 1. Dezember 2022 - 9:00

Mitteilung von Claus zum Termin am Do Morgen:

Von: Claus Schreer
Gesendet: Montag, 28. November 2022 21:34
An: Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus
Betreff: Donnerstag, 1.12. Berufungsverhandlung wegen Verwendung kurdischer Symbole

Liebe Freundinnen und Freunde,

am Donnerstag, 1.12.2022 um 9.00 Uhr, Nymphenburger Str. 16, Sitzungssaal A 229, 2. Stock findet meine Berufungsverhandlung gegen das Urteil des Amtsgerichts München statt, in dem ich zu einer Geldstrafe von 70 Tagessätzen zu je 40.- Euro verurteilt wurde.

Anlass für den Prozess war die Demonstration gegen die SIKO im Februar 2018 und ein Strafbefehl gegen mich wegen Zeigens verbotener Kennzeichen und Symbole der PKK.
In der Urteilsbegründung erklärte das Gericht,
> weil die YPG von der PKK „ursurpiert“ worden sei,
> weil mein Plakat „für die Freilassung Abdullah Öcalans“ mit einem Öcalan-Foto versehen war und
> weil ich auf der Kundgebung die Aufhebung des PKK-Verbots gefordert hatte,
> sei dies eine Unterstützungshandlung für die in der BRD verbotene PKK.

Mit diesem Urteil wird das im GG garantierte Recht auf Meinungsfreiheit ausgehebelt.

> Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten der YPG haben Nordsyrien von der Schreckensherrschaft des IS befreit und verteidigen die Bevölkerung in Rojowa gegen die türkischen Besatzer, die Teile Nordsyriens völkerrechtswidrig besetzt
haben und mit Bombenangriffen terrorisieren. Die YPG verdient unseren Respekt und unsere Solidarität.
> Die Forderung nach Freilassung von Abdullah Öcalan, der als politischer Gefangener seit mehr als 20 Jahren in Isolationshaft eingekerkert ist, gehört ebenso wie die Forderung nach Aufhebung des PKK-Verbots zum unveräußerlichen, im Grundgesetz verankerten Recht auf freie Meinungsäußerung.
Dabei ist es eine Selbstverständlichkeit, auch ein Porträt von ihm zu verwenden, so wie wir das vor 40 Jahren in der Anti-Apartheid Bewegung getan haben, als wir die Freilassung Nelson Mandelas gefordert haben, der damals unter dem Vorwand des Terrorismus ebenfalls eingekerkert war.

Die Kurdinnen und Kurden fordern seit Jahren eine friedliche Lösung des Konflikts mit dem türkischen Staat. Doch Erdogan erklärt alle, die sich in der Türkei für Dialog einsetzen zu Terroristen und antwortet mit Krieg und Repression gegen die Kurdinnen und Kurden.
Abdullah Öcalan setzt sich seit 1995 unermüdliche für eine Friedenslösung ein. „Mit Gewalt,“ erklärte er „lässt sich der Konflikt nicht lösen. Die Gewalt muss endlich von der Tagesordnung der Republik verschwinden. Die einzige Alternative ist eine demokratische Lösung im Rahmen der Türkei“.
Seine Vorschläge zur Lösung der kurdischen Frage dürfen nicht länger ignoriert werden.

Claus Schreer

Veranstalter: "Gericht"Ort: Nymphenburger Str. 16, Sitzungssaal A 229, 2. Stock

"Wir sind Menschen des Widerstandes"

Honduras-Delegation 2010 - Di., 29. Nov. 22, 17:51 Uhr

aus npla.de, vom 24.11.2022

von Steffi Wassermann

OFRANEH-Koordinatorin Miriam Miranda bei der Abschlussrede
im August 2022 vor der Generalstaatsanwaltschaft /
Foto: HondurasDelegation (CC BY-NC-SA 4.0)

(Berlin, 22. November 2022, npla).- Die afro-   indigenen Garífuna leben seit mehr als 200 Jahren in  Honduras an der Karibikküste. Ihre Rechte werden seit   jeher missachtet und ihr angestammtes Land  wird ihnen   systematisch geraubt. Waren es früher die großen   Bananenkonzerne, sind es heute Palmölunternehmen,   Hotel- und Ferienhausbesitzer*innen, die sich auf dem   Land breit machen. Zwar haben die Garífuna Landtitel   und internationale Gerichtsurteile. Der Kampf um ihre   Rechte bleibt aber einer gegen Windmühlen – auch unter  der aktuellen sogenannten progressiven Regierung.
Am 9. August, dem Internationalen Tag der indigenen Bevölkerungen, haben die Garífuna in die Hauptstadt Tegucigalpa vor die Generalstaatsanwaltschaft mobilisiert. Mit alten ausgemusterten Bussen sind sie aus dem Norden des Landes angereist, haben Trommeln, Maracas, Weihrauch und Zigarren mitgebracht, die bei keiner Zeremonie fehlen – aber auch bei keiner Demonstration. Die Garífuna kommen regelmäßig nach Tegucigalpa, um für ihre Rechte zu demonstrieren. Sie haben auch einigen Grund dazu.
An der Karibikküste – dem traditionellen Land der Garífuna

Weit weg von der lauten, chaotischen und immer nach Abgasen stinkenden Hauptstadt liegt das angestammte Land der Garífuna. Es erstreckt sich entlang der Karibikküste von Nicaragua bis Belize. Die meisten Gemeinden leben aber in Honduras und eines ihrer Kerngebiete ist die Bucht von Tela. Um die namensgebende Stadt herum, direkt an der Küste, liegen einige traditionelle Garífuna-Dörfer. Eines davon ist San Juan.
San Juan ist ein kleiner beschaulicher Ort. Eine Handvoll Strandrestaurants zeugen von einem bescheidenen Tourismus, der hier einigen aus der Gemeinde ein bescheidenes Einkommen sichert. Doch beschaulich ist es hier nur auf den ersten Blick. „Wir haben die Situation analysiert und haben gesagt: So kann es nicht weitergehen“ sagt Eydy Olamugah. Die junge Frau lebt mit ihrer kleinen Tochter in San Juan und organisiert hier den Kampf gegen den voranschreitenden Raub des Garífuna-Landes. „Wir haben kein Land mehr, wir können unseren Maniok und unsere Kochbananen nicht mehr anbauen“, beschreibt Olamugah die ganz konkreten Folgen des Landraubes.

Circa 1.770 Hektar umfasst das traditionelle Land von San Juan, doch bei der Übertragung der kommunitären Landtitel im Jahr 2000 durch das zuständige Agrarinstitut kam es zu Unregelmäßigkeiten. Nur ein kleiner Teil des rechtmäßigen Landes wurde den Garífuna tatsächlich übertragen. Deswegen entschieden sie sich, beim Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte (IACHR) ihr rechtmäßiges Land einzuklagen. Die letzte öffentliche Anhörung fand im April dieses Jahres statt. Bis ein Urteil gefällt ist, dürfen keine Maßnahmen, wie Bauarbeiten auf dem verhandelten Territorium vorgenommen werden. So wurde es offiziell von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) verordnet.

Kontrollgänge zum Schutz des Territoriums

Olamugah steht mit einigen Mitstreiter*innen vor einer Baustelle. Sie haben einen Reifen angezündet, um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Sie bleiben so lange, bis die Bauarbeiter abziehen. Und am nächsten Tag werden sie wieder hier stehen, weil die Bauarbeiten doch wieder aufgenommen wurden. Hier wird eine Ferienvilla für eine Privatbesitzerin gebaut. Ein Stück weiter steht ein Luxus-Ferienresort. Daran schließen sich wieder Privatgrundstücke an, wo gut betuchte Honduraner*innen ihre Urlaubsdomizile errichtet haben. Auch hier werden neue Häuser gebaut und Schilder sind zu sehen, die ein Stück Land zum Verkauf anbieten.„Zu verkaufen“ – illegaler Landverkauf auf dem Territorium von 
„Zu verkaufen“ – illegaler Landverkauf
auf dem Territorium von San Juan / Foto: HondurasDelegation
(CC BY-NC-SA 4.0) Die Grundstücke fressen sich immer weiter in die Natur   hinein. Ein Teil der Lagune Los Micos, die die Garífuna   früher für den Fischfang nutzten, wurde aufgeschüttet,     um Bauland zu gewinnen. Ein Teil der Mangroven, die  das Ufer der Lagune säumten, ist abgeholzt. All das   passiert auf dem Land, auf dem laut   Interamerikanischer Menschenrechtskommission   eigentlich keine Veränderungen vorgenommen werden   dürfen. „Deshalb sind wir tätig geworden, weil sie sich   nicht an die Anweisung gehalten haben“ erklärt   Olamugah. Immer wieder machen die Garífuna kleine   Proteste, sprechen mit den Bauarbeitern und   Hausbesitzer*innen, um ihnen die rechtliche Lage zu e   erklären – und hoffen auf ein baldiges Urteil des   Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte.
Bei den Protesten fahren immer wieder Pickups mit getönten Scheiben und ohne Nummernschild an den Aktivist*innen vorbei. Alle wissen, dass sie von der lokalen Polizeistelle kommen. Es sind mehrere Pickups, die ihre Kreise drehen und immer wieder vorbeifahren. Ihr einziges Ziel scheint darin zu bestehen, Unsicherheit und Angst zu verbreiten.

In Triunfo de la Cruz

Auf der anderen Seite der Bucht von Tela liegt Triunfo de la Cruz. Die Gemeinde hat bereits 2015 erreicht, worauf die Bewohner*innen von San Juan noch warten: in einem Urteil des Interamerikanischen Gerichtshofes für Menschenrechte wurde ihnen ihr angestammtes Land zugesprochen und der honduranische Staat aufgefordert, für eine adäquate Rückgabe zu sorgen.

Auf der Ladefläche eines Pickups geht es über das Territorium der Garífuna von Triunfo de la Cruz. Auch hier stehen Ferienresorts und luxuriöse Wochenendhäuser. Von der Straße aus sind immer wieder Baustellen zu sehen und schnell wird klar: Auch hier wird, trotz des Gerichtsurteils, einfach weitergebaut. „Hier haben alle möglichen Politiker ihre Ferienhäuser, Callejas, Maduro, Juan Orlando.“ Arnold, einer der Aktivisten von Triunfo de la Cruz, zeigt in die Richtung von luxuriösen Häusern, während der Pickup über eine staubige Schotterpiste fährt. Politiker*innen der abgewählten Nationalpartei sollen hier ihre Ferienhäuser haben. Und ehemalige Präsidenten, unter ihnen Juan Orlando Hernández. Nutzen kann er es nicht mehr, momentan sitzt er in den USA in Untersuchungshaft. Ihn erwartet ein Prozess unter anderem wegen Drogenhandel im großen Stil.

An der Playa Escondida, dem verborgenen Strand, hält der Pickup. Bis ans Ufer wurden hier Villen, Bars und Restaurants gebaut. Zuletzt wurde sogar ein halber Berg abgetragen, um mehr Bauland zu gewinnen. Der Berg ist ein heiliger Ort der Garífuna. Alfredo López, ehemaliger Vize-Koordinator der Garífuna-Organisation OFRANEH, erklärt die Schwierigkeiten, die mit der Landrückgabe zusammenhängen, genauer: „Sie verlangen einen hohen Geldbetrag“, erklärt der resolute Mann. Die Hotel- und Villenbesitzer*innen sollen entschädigt werden, gleichzeitig hat der Staat aber kein Geld, die vielen Millionen aufzubringen, die dafür nötig wären. López erzählt auch von Überlegungen, den Garífuna ein anderes Stück Land anzubieten. Ein Tausch kommt für ihn nicht in Frage: „Das ist für uns ausgeschlossen. Man kann nicht um diesen Ort verhandeln, er ist einzigartig für uns.“

Auch unter der Regierung Xiomara Castro bewegt sich nichts

Die Garífuna fordern vom Staat lediglich, dass er sich an die eigenen Gesetze hält. Gesetze und internationale Konventionen, die zumindest auf dem Papier die Rechte indigener Gemeinschaften stärken. „Wir verlangen nicht mehr, als dass sie auch eingehalten werden,“ erklärt López. Und fügt hinzu: „Unabhängig davon, ob es sich um eine Regierung der Linken oder der Rechten oder der Mitte oder was auch immer handelt.
Alfredo López (mitte) mit Arnold (links) und Hudson (rechts),
zwei Landrechtsaktivisten aus Triunfo de la Cruz an der Playa Escondida /
Foto: HondurasDelegation (CC BY-NC-SA 4.0)
Seit Anfang des Jahres ist in Honduras eine teilweise progressive Regierung an der Macht. Die Präsidentin Xiomara Castro trat mit vielen Versprechungen für mehr soziale Gerechtigkeit an. Die Garífuna spüren davon bisher nichts. Und die Justiz wird ohnehin noch von Vertrauten der alten Machthaber kontrolliert. So bewegt sich auch bei der Aufklärung eines Verbrechens bisher nichts, das die Bewohner*innen von Triunfo de la Cruz im Juli 2020 erschütterte.

Verschleppt von Personen in Polizeiwesten

In den frühen Morgenstunden des 18. Juli 2020 wurden der Gemeindepräsident Snaider Centeno und drei seiner Mitstreiter aus ihren Häusern entführt. Die Entführer kamen in Pickups ohne Kennzeichen und mit Westen der honduranischen Ermittlungspolizei DPI. Seitdem fehlt jede Spur von den Männern. Darwin Centeno ist der Cousin von Snaider Centeno und Mitglied im Landverteidigungskomitee von Triunfo de la Cruz. Der junge Mann steht neben López an der Playa Escondida und erzählt von damals. „Sie kamen schwer bewaffnet hierher in die Gemeinde. Wir haben keine Waffen, aber wir haben den Mut und die Bereitschaft, nach ihnen zu suchen“, sagt er. Gemeinsam suchten sie die gesamte Gemeinde ab, in der Hoffnung, ihre Mitstreiter wiederzufinden. Später blockierten sie sechzig Tage lang eine wichtige Verbindungsstraße, um auf das Verbrechen aufmerksam zu machen und Druck aufzubauen, damit endlich ermittelt würde. Doch die zuständigen Behörden taten nichts. Bis heute wird nicht ernsthaft ermittelt.

Da die Ermittlungen nicht vorangingen, entschlossen sich die Garífuna, SUNLA, eine eigene Untersuchungskommission zu gründen. Sie besteht aus Familienangehörigen sowie nationalen und internationalen Expert*innen. Doch die Forderung, in die Untersuchungen miteinbezogen zu werden, wird von der zuständigen Generalstaatsanwaltschaft seit Jahren ignoriert. Aufgeben werden die Garífuna von Triunfo de la Cruz aber nicht. Davon ist Centeno überzeugt: „Wir werden nicht aufhören zu fordern, dass sie lebend wieder auftauchen. Wir werden nicht aufhören zu fordern, dass sie uns als Garífuna respektieren, dass sie das Leben respektieren.

Wandbild in Triunfo de la Cruz, das den vier gewaltsam
verschwundenen Aktivisten Snaider Centeno, Milton Martínez,
Suami Mejía und Gerardo Trochez Calix gedenkt /
Foto: HondurasDelegation (CC BY-NC-SA 4.0)
„Wir sind Menschen des Kampfes und des Widerstands“

Es gibt also viele Gründe, warum die Garífuna immer wieder den langen Weg nach Tegucigalpa auf sich nehmen, um dort für ihre Rechte zu demonstrieren, wie am 9. August, dem Internationalen Tag der indigenen Bevölkerungen. Sie fordern zum wiederholten Mal die Rückgabe ihres geraubten Landes und, dass endlich im Fall der gewaltsam Verschwindengelassenen aus Triunfo de la Cruz ermittelt wird. Wie auch zuvor bleiben die Türen der zuständigen Generalstaatsanwaltschaft verschlossen und die konkreten Forderungen werden ignoriert. Miriam Miranda, Koordinatorin der Garífuna-Organisation OFRANEH ist die Wut und Enttäuschung darüber, entweder ignoriert oder instrumentalisiert zu werden, anzuhören. Aufgebracht ruft sie in das Mikrofon: „Denken sie, dass wir darum bitten, beim Tanzen fotografiert zu werden? Nein! Wir sind Menschen des Kampfes und des Widerstands.“ Die Garífuna haben genug davon, als folkloristische Kulisse an den Karibikstränden missbraucht zu werden, während ihre fundamentalen Rechte nicht garantiert sind. „Wenn es ihnen passt, um Tourismus zu verkaufen, benutzen sie uns. Wir haben genug davon, wir haben es satt, und wir sagen es deutlich: Das ist eine Kampfansage!“

Die Generalstaatsanwaltschaft hat derweil eine neue Eskalationsstufe gezündet. Nach dem Protest eröffnet sie ein Verfahren wegen Störung der öffentlichen Ordnung und Nötigung gegen Miriam Miranda, den Menschenrechtsanwalt Edy Tábora und gegen Wissenschaftsminister Luther Castillo, der Garífuna und OFRANEH-Mitglied ist. Und auch die Bedrohung der Menschen in den Gemeinden geht weiter. Im Oktober wird über eine Welle von Einschüchterungsversuchen gegen Aktivist*innen in der Bucht von Tela berichtet. Unter ihnen Mitglieder des Landverteidigungskomitee von Triunfo de la Cruz und Alfredo López. Ihm wurde mit dem Tod gedroht, falls er Triunfo de la Cruz nicht binnen 24 Stunden verlasse. Er will bleiben.

Video Karin Leukefeld 25.11.2022 München EWH

MFB - Di., 29. Nov. 22, 0:43 Uhr

EineWeltHaus

(Danke, Gerhard Hallermayer)
evtl. ein paar Sekunden warten bis das Video geladen wird (privasphärefreundlichere Alternative zu YT)

zur Ankündigung - https://www.muenchner-friedensbuendnis.de/Freidenker-Friwo-25.11.2022-Na...

Abzug aus Mali?

IMI Tübingen - Mo., 28. Nov. 22, 15:25 Uhr
Nun scheint doch festzustehen, dass sich die Bundeswehr vollends aus Mali zurückzieht. Einmal soll das aktuelle Mandat für die deutsche Beteiligung an der UN-Mission MINUSMA, das im Mai kommenden Jahres ausläuft, noch verlängert werden, um nach der Verlängerung in die (…)

Read the rest of this entry »

Radiobeitrag: Privatstädte – Trotz Gesetz wird weiter gebaut

Honduras-Delegation 2010 - So., 27. Nov. 22, 18:18 Uhr

   Radio Onda, NPLA vom 21. November 2022

von Jutta Blume

Venessa Cardenas Foto: Jutta Blume
Wir haben schon mehrfach über die von Unternehmen geführten Privatstädte in Honduras berichtet, die Sonderzonen für Entwicklung und Beschäftigung, kurz ZEDE. Gegen die Unternehmensstädte gab es eine breite Protestbewegung. Unter der neuen Regierung von Xiomara Castro hat sich der Kongress beeilt, das Gesetz über die ZEDE zu annullieren. Allerdings wurden die ZEDE von der Vorgängerregierung sogar in der Verfassung verankert, sodass ihre Abschaffung im Januar 2023 nochmals vom Parlament ratifiziert werden muss.

Eine der Unternehmensstädte entsteht auf der Insel Roatán, gleich neben der indigenen Gemeinde Crawfish Rock. Ursprünglich haben auch deutsche Unternehmen sowie deutsche Mitglieder internationaler Thinktanks die ZEDE auf Roatán beworben. Jutta Blume hat im August Roatán besucht und berichtet von den aktuellen Entwicklungen um die ZEDE.



Plenum Friedensbündnis Dezember 2022

MFB - Fr., 25. Nov. 22, 21:54 Uhr
Rundbrief Zeit:  Mittwoch, 14. Dezember 2022 - 19:30 - 21:30 Ort:  EineWeltHaus .text-align-center {text-align: center;} .text-align-right {text-align: right;} Der Rundbrief des Münchner Friedensbündnisses erscheint einmal monatlich (per Post oder Email) und richtet sich an Interessierte und Freunde vor allem vor Ort. Er wird in der Regel hier veröffentlicht (-> Jahresübersicht). Einfach per Email bestellen (oder abbestellen): Bestellmail ans Friedensbündnis

München, 29. Nov. 2022

Liebe Freundinnen und Freunde vom Münchner Friedensbündnis,

„Jede ausgelieferte Kanone, jedes vom Stapel gelaufene Kriegsschiff,  jede abgefeuerte Rakete bedeutet in letzter Konsequenz Diebstahl an jenen, die hungern und nichts zu essen bekommen, die frieren und keine Kleidung haben. Diese Welt in Waffen verbraucht nicht allein Geld. Sie verbraucht gleichermaßen auch den Schweiß ihrer Arbeiter, den Genius ihrer Wissenschaftler, die Hoffnung ihrer Kinder.“

Dieser Text ist fast 70 Jahre alt: Er wurde verfaßt vom damaligen US-Präsidenten Eisenhower im Jahr 1953 und hat bisher nichts bewirkt, ja, er müßte heute ergänzt werden durch neue und schrecklichere Waffen. 
Es wäre eine wirkliche Zeitenwende, wenn ihn diejenigen beachten würden, die mehr Rüstung fordern!
Wir hören daher nicht auf, uns für Frieden und Abrüstung einzusetzen und so laden wir ein zum Plenum am

Mittwoch, 14. Dezember, 19:30 im EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Unser Vorschlag zur Tagesordnung:

  1. Aktuelle Viertelstunde
  2. Rückblick auf die Friedenswochen
  3. Berichte vom IMI-Kongreß und vom Friedensratschlag
  4. Mahnwachen vor dem Tollwood-Festival: Bericht und Erfahrungen
  5. Aktivitäten gegen die Sicherheitskonferenz: Besprechung des Aufrufs, Planung unserer Aktionen
  6. Ostermarsch 2023 (8.4.): Erste Überlegungen
  7. 75 Jahre Erklärung der Menschenrechte: Unsere Beteiligung
  8. Finanzen
  9. Verschiedenes

TOP 4:  Wir erinnern am 2., 9. und 16. Dezember, jeweils von 17.00 bis 18.00 Uhr  mit Mahnwachen vor dem Tollwood-Festival an den Krieg in der Ukraine. Treffpunkt:  U-Bahn-Ausgang Theresienwiese. 
Herzliche Einladung zum Mitmachen!
Anmerkung zu TOP 5: Nicht zuletzt beim Verfassen des Aufrufs zeigten sich erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen zu Hintergründen und Lösungsmöglichkeiten vieler Konflikte. So verständlich die Unterschiede sind, hoffen wir, dass wir sie weiterhin sachlich und ohne (persönliche) Anfeindungen austragen können.
TOP 7: Im kommenden Jahr wird an „75 Jahre Erklärung der Menschenrechte“ erinnert. Wir wollen die Ausstellung zum Thema „Kindersoldaten“ aus dem Jahr 2018 in aktualisierter Form wieder zeigen.

Anlage: Dem Rundbrief liegt der Friedensappell von Dr. Mögling mit beachtenswerten Forderungen bei. 
Er kann online oder informell per Post unterschrieben werden.
Überfall der Türkei auf die kurdischen Gebiete in Syrien und im Irak: Der Überfall durch den NATO-Partner Türkei mit zahlreichen Todesopfern wird in unserer Presse kaum erwähnt. Er ist ebenso völkerrechtswidrig wie der russische Überfall auf die Ukraine. Wir fragen uns nach Gründen für diese Nicht-Beachtung?

Termine:
1.12. 19.00 Vernissage der Ausstellung zum Thema „Hunger“, Foyer im EineWeltHaus, anschliessend
         19.30 Uhr 1.Vortrag und Diskussion: „Hunger verstehen, Hunger bekämpfen“ mit Matthias Gast
2., 9. und 16.12. 17.00-18.00 Mahnwachen vor dem Tollwood-Festival (siehe oben)
9.12.13.00-14.00 Mahnwache für einen gerechten Frieden im Nahen Ostern, Max-Joseph-Platz
10.12.19:30 2. Vortrag „ Hunger – Ursachen und Lösungen“ (anläßlich des Tages der Menschenrechte)
16.12.13.00-14.00 Mahnwache für einen gerechten Frieden im Nahen Osten, Gärtnerplatz
18.01.2023 (!) 19.30 Plenum des Münchner Friedensbündnisses.

Wir wünschen allen und trotz allem gute Feiertage und Kraft und Zuversicht für das neue Jahr!

Veranstalter:  Münchner Friedensbündnis

Kongressbericht: Zeitenwenden – Ukraine-Krieg und Aufrüstung

IMI Tübingen - Fr., 25. Nov. 22, 15:36 Uhr
Unter dem Motto „Zeitenwenden: Ukraine-Krieg und Aufrüstung“ fand der 26. Kongress der Informationsstelle Militarisierung in diesem Jahr am 19. und 20. November 2022 in der Tübinger Herrmann-Hepper-Halle statt. Rund 150 Zuhörer*innen fanden den Weg zum Kongress, insgesamt tauschten sich mehr (…)

Read the rest of this entry »

Radiobeitrag: Seit 200 Jahren kämpfen Garífuna-Gemeinden um ihr Land

Honduras-Delegation 2010 - Do., 24. Nov. 22, 18:17 Uhr

                   Radio Onda, NPLA vom 17. November 2022

von Steffi Wassermann 


Foto: Steffi Wassermann
Die afro-indigenen Garífuna leben seit mehr als 200 Jahren in Honduras an der Karibikküste. Permanent müssen sie ihre fundamentalen Menschenrechte verteidigen. Ihr angestammtes Land wird ihnen systematisch geraubt. Waren es früher die großen Bananenkonzerne, sind es heute Palmöl-Unternehmen, die ihr Palmöl u.a. nach Deutschland exportieren. Auch Hotel- und Ferienhausbesitzer*innen machen sich auf dem Land breit. Im August hat eine Delegation deutscher Journalist*innen und Aktivist*innen die Garífuna- Gemeinden im Widerstand besucht.




Einen Artikel von poonal zum Thema findet ihr hier.
Nachtrag: Am 7. November 2022 wurde Melissa Martínez und fünf ihrer Mitstreiter*innen festgenommen. Ihnen wird illegale Landbesetzung vorgeworfen. Melissa hatte mit einer Gruppe von Garífuna im September auf Roatan mit friedlichen Mitteln ein Stück ihres angestammten Land wieder in Besitz genommen, das ihnen geraumt worden war. Anfang November räumte Polizei und Militär das Projekt gewalttätig, alles wurde zerstört und verbrannt. Auf der Webseite des ÖkuBüros gibt es mehr Informationen dazu und eine Möglichkeit, für den Kampf der Garífuna auf Roatan zu spenden: www.oeku-buero.de
Inhalt abgleichen